Blog

Pressemitteilung // Press-release

(English below)

DOWNLOAD Voices of Berlin – Pressemitteilung DE PDF

Universität der Künste Berlin und Hochschule für Musik Hanns Eisler vergeben Elsa-Neumann-Stipendium an Voices of Berlin

Das hoch angesehene Elsa – Neumann Stipendium wurde an den in Berlin lebenden Bassisten und Komponisten James Banner für sein chorales Projekt Voices of Berlin vergeben. Dieses hat zum Ziel als Sprachrohr für wenig gehörte Stimmen innerhalb der Berliner Bevölkerung zu dienen. Einmal jährlich vergibt eine Kommission Stipendien an Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Studiengänge, die überdurchschnittliche Leistungen erbracht haben. Die Stipendien dienen der Erarbeitung künstlerischer Vorhaben und werden für die Fächergruppen Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst ausgeschrieben.

Durch die verbindende Kraft der menschlichen Stimme im Moment der Improvisation möchte Voices of Berlin neue und alte Geschichten der Einwohner*innen Berlins erzählen. Durch die Konnektivität des Individuums über Geschichten und Musik, sowie dem Festhalten zeitgenössischer Gedanken, Lebenserfahrung und Zukunftsideen in einer einzigartig historisch musikalischen Aufzeichnung soll ein höheres Bewusstsein unserer gemeinsamen Menschlichkeit gewonnen werden. Ein unverkennbarer Schnappschuss einer dynamischen sich stetig verändernden Großstadt, der zeitlose Eindrücke bedeutend für Gegenwart und Zukunft zeigt.

Zu Beginn des Projekts werden in Berlin lebende Menschen befragt. Im Focus anfänglich stehen soziale Initiativen in Gesundheitswesen, Vereinen, Berufsausbildung, Gemeindegruppen, Schulen und Kleinbetrieben zwischen Karl- Marx-Straße und Hermannstraße. Befragt werden die Menschen, die hinter diesen Unternehmungen stehen und besonders jene, die sich mit ihnen verbinden. Zusammengetragen werden Geschichten der Gegenwart wie auch Berlins einzigartiger Vergangenheit, in der sich diese wandelbare Stadt widerspiegelt. Diese Gespräche werden aufgezeichnet und schließlich als Grundlage für Chor- und Ensemblemusik dienen, durch deren Aufführung die persönlichen Geschichten der Teilnehmer*innen zu Gehör gebracht werden.

Mit dem Ziel ein für die heutige Bevölkerung bedeutendes musikalisches Kunstwerk zu produzieren, ist Voices of Berlin als Projekt einmalig. Ebenso stellt es ein wichtiges Zeitzeugnis für nachfolgende Generationen dar.

Der aus Großbritannien stammende James Banner lebt seit drei Jahren in Berlin. Ursprünglich verschlug es ihn dorthin um bei den renommierten US – amerikanischen Musikern und Professoren Greg Cohen und John Hollenbeck am Jazz Institut Berlin zu studieren. Inspiriert von der Dichtkunst André Bretons produzierte er während seines Studiums ein umfangreiches Kompositionsprojekt. Seit seinem Abschluss ist James Banner mehr und mehr in das Berliner Leben eingetaucht und ist nun mit seiner Konzerttätigkeit auch über die Stadtgrenzen hinaus in ganz Deutschland unterwegs. Ebenfalls sehr inspiriert hat ihn die soziale Arbeit mit dem „Yehudi Menuhin Live Music Now e.V.“, sowie die in Großbritannien ansässigen Organisationen „Make The Paint Dance“ und „Jazzlines“, die jungen Menschen eine Plattform bieten, um Kunst und Musik zu entdecken und sich in dieser Form auszudrücken.

„Ich bin fasziniert von den einzigartigen Geschichten und Lebenswegen der Menschen in Berlin. Dieses Projekt gibt mir die Möglichkeit, die verschieden Stimmen meiner Gemeinschaft zu erkunden und ein musikalisches Werk zu schaffen in dem sich Leben und Kultur der hier lebenden Menschen spiegeln.“ – James Banner


DOWNLOAD Voices of Berlin – Press Release EN PDF

Voices of Berlin awarded Elsa-Neumann Stipendium from Berlin’s Universitat der Kunste and HfM Hanns Eisler.

Berlin-based composer and bass player, James Banner has been awarded the prestigious Elsa-Neumann Stipendium for his choral project Voices of Berlin, which aims to give a voice to the unheard voices within the Berlin community. Einmal jährlich vergibt eine Kommission Stipendien an Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Studiengänge, die überdurchschnittliche Leistungen erbracht haben. Die Stipendien dienen der Erarbeitung künstlerischer Vorhaben und werden für die Fächergruppen Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst ausgeschrieben.

Through the connective power of the human voice and spirit of improvisation, Voices of Berlin aims to tell the stories of Berlin’s residents, new and old, raising an awareness of our common humanity, connecting people through stories and music, as well as preserving contemporary thoughts, life experiences and ideas for future generations in a unique historical and musical record. This distinctive snapshot of a vibrant and ever-changing city is a representation of timeless experiences that have a relevance not only today but for many years to come.

The project will start by conducting interviews with people in Berlin – focusing initially on social enterprises located between Hermannstraße and Karl Marx Straße – discovering the people behind these ventures and those who connect with them, gathering stories from both the present and Berlin’s unique past which reflects this constantly diversifying city. The words will be recorded and will then be used to form the basis of music for choir and ensemble, creating an aural representation of these personal experiences.

The project is unique in its aims to produce a musical artwork which is relevant to the people of Berlin today, but which also provides a time capsule of the Voices of Berlin for generations to come.

The UK-born James Banner has lived in Berlin for the last three years, having originally moved here to study at the Jazz Institut Berlin, with renowned US musicians, professors Greg Cohen and John Hollenbeck. During his studies James produced a large-scale composition project inspired by the poetry of André Breton, and since his graduation he has become immersed in life in Berlin, as well as expanding his performance work across the city and around Germany. He has also been inspired by his outreach work with Yehudi Menuhin Live Music Now e.V. in Berlin and in the UK with organisations such as Make The Paint Dance and Jazzlines, which provide young people a platform from which to explore and express themselves through art and music.

“I have become fascinated by the unique stories and backgrounds of people in Berlin. This project offers me a opportunity to explore the diverse voices of my community, as well as create a musical work which reflects the lives and cultures of the people that live here.” – James Banner


www.facebook.com/voiceberlin
www.twitter.com/voicesberlin

Contact ->

Advertisements

Call for Participants // Teilnahme Aufruf

(English below)

Voices of Berlin ist ein anthropologisches Chorprojekt des in Berlin lebenden britischen Komponisten und Musikers James Banner. Durch die verbindende Kraft der menschlichen Stimme im Moment der Improvisation werden neue und alte Geschichten der Einwohner*innen Berlins erzählt. Wir erhoffen uns durch die Konnektivität des Individuums über Geschichten und Musik, sowie dem Festhalten zeitgenössischer Gedanken, Lebenserfahrung und Zukunftsideen in einer einzigartig historisch musikalischen Aufzeichnung, ein höheres Bewusstsein unserer gemeinsamen Menschlichkeit zu gewinnen. Dieser unverkennbare Schnappschuss einer dynamischen sich stetig verändernden Großstadt stellt zeitlose Eindrücke bedeutend für Gegenwart und Zukunft dar.

Wie kann man teilnehmen?

Voices of Berlin trägt die Geschichten durch Befragungen zusammen. Im Focus stehen soziale Initiativen in Gesundheitswesen, Vereinen, Berufsausbildung, Gemeindegruppen, Schulen und Kleinbetrieben zwischen Karl-Marx-Straße und Hermannstraße. Befragt werden die Menschen, die hinter diesen Unternehmungen stehen und besonders jene, die sich mit ihnen verbinden. Ausgangspunkt ist eine formlose Befragung, die Teilnehmer*innen anregen soll über jegliche Eindrücke zu sprechen, die sie bewegen. Themen könnten zum Beispiel kulturelle Tradition, Lebenserfahrung, Karriere, Arbeit und besondere Leidenschaften sein oder Meinungen zu aktuellen Ereignissen und der weltpolitischen Lage widerspiegeln. Diese Gespräche werden aufgezeichnet und schließlich als Grundlage für Chor- und Ensemblemusik dienen, durch deren Aufführung die persönlichen Geschichten der Teilnehmer*innen zu Gehör gebracht werden.

Die Befragung kann vor Ort oder an einem geeigneten Treffpunkt stattfinden. In jedem Falle jedoch in einer entspannten und freundlichen Umgebung, wo sich Teilnehmer*innen ermutigt fühlen ihren Erfahrungen und Geschichten eine Stimme zu geben.

Wenn Sie oder Ihre Bekannten Interesse haben bei Voices of Berlin dabei zu sein, dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme per e-mail an: info@voicesofberlin.de


Voices of Berlin is an anthropological choral project from UK/Berlin-based composer and musician James Banner. Through the connective power of the human voice and spirit of improvisation it tells the stories of Berlin’s residents, new and old. Through this we hope to raise an awareness of our common humanity, connect people through stories and music, as well as preserve contemporary thoughts, life experience and ideas for future generations in a unique historical and musical record. This distinctive snapshot of a vibrant and constantly changing city is a representation of timeless experiences that have a relevance not only today but for many years to come.

How to take part

Voices of Berlin are conducting interviews in order to gather these stories. The initial focus is on social enterprises – healthcare, clubs, educational training, community groups, schools, small businesses – between Karl Marx Str. and Hermannstr., discovering the people behind these ventures and especially those who connect with them. Informal questioning will be used as starting points from which participants are encouraged to talk about anything they may wish to express – for example cultural traditions, life experiences, opinions on the current political climate and world events, their careers and work, their passions. The words will be recorded and will then be used to form the basis of music for choir and ensemble, creating an aural representation of these personal experiences.

Interviews can be held at your location or a suitable meeting point, always in a relaxed and open environment where expression is encouraged and participants feel able to voice their experiences and tell their stories.

If you or someone you know would be interested in participating in Voices of Berlin, please contact us at info@voicesofberlin.de

Voices of Berlin – Participant Call Out (Download as PDF, English)
Voices of Berlin – Teilnahme Aufruf (Download als PDF, Deutsche)